Dr. Freund's Multiversum
SF-Parodien: Seite wird geladen ...
Science Fiction Parodien aus Kino und Fernsehen. Inhalte, Bilder, Kommentare und Links.
URL: http://www.drfreund.net/sf_parody.htm?debug=1
Grösse (Server): 50kB
anchor_pagestart

Science Fiction Parodien

Science Fiction Hauptseite Science Fiction News Bildergalerien
Hinweise: Links zu Webseiten ausserhalb der Domain www.drfreund.net öffnen sich in einem neuen Browser-Fenster bzw. -Tab.
Für die Inhalte verlinkter Seiten oder von deren hier evtl. angezeigten RSS-Feeds, Info/Such-Boxen oder sonstigen Einbindungen ist allein der jeweilige Autor bzw. Anbieter verantwortlich.
1970er Jahre
Der Schläfer
Der Schläfer (USA 1973)
Inhalt:
Da die Untergrundbewegung im totalitären Amerika des Jahres 2174 einen nicht registrierten, namenlosen Spion benötigt, wird der 1974 wegen eines Magengeschwürs versehentlich eingefrorene Vegetarier Miles Monroe aufgetaut. Noch bevor der schusselige Monroe richtig begriffen hat, was los ist, muss er als Haushalts-Roboter verkleidet vor der Polizei flüchten und findet Unterschlupf bei dem verwöhnten Luxus-Girl Luna. Während Luna sich langsam von einer hysterischen Ziege in eine engagierte Freiheitskämpferin verwandelt, findet Monroe immer mehr Gefallen an ihrem dekadenten Lebensstil mit Parties, Libidomat und Orgasmotron. Doch die Rebellen brauchen Monroe für den alles entscheidenden Angriff gegen das Regime: einen Anschlag auf die Nase des Führers.
Kommentar:
Woody Allen's Humor ist eigentlich nur was für Möchtegern-Intellektuelle und ähnliche Schnarchnasen, aber Anfang der 1970er Jahre sind ihm doch einige gute Komödien gelungen. So ist Der Schläfer eine ausgewogene Mischung aus Slap-Stick und hintergründiger Satire ohne das in späteren Allen-Filmen übliche Neurosen-Geschwafel. Besonders witzig sind dabei die weniger offensichtlichen Gags, wenn z.B. in einem Nebensatz die gesundheitsfördernde Wirkung von Zigarren und Schweinshaxen erläutert wird oder wenn Monroe die zukünftigen Historiker über das "wirkliche" 20. Jahrhunderts aufklärt. Die SF-Effekte und -Utensilien (z.B. der Hubschrauber-Gürtel) sind kaum als solche zu bezeichnen und dienen bewusst dazu, die Zukunfts-Kulisse noch mehr ins Lächerliche zu ziehen.
Regie: Woody Allen
Darsteller: Woody Allen, Diane Keaton, John Beck
Links:
Dark Star - Finsterer Stern
Dark Star - Finsterer Stern (USA 1974)
Inhalt:
Das Scout-Schiff Dark Star fliegt schon seit Jahren durch die Weiten des Universums, um instabile Planeten zu sprengen. Entsprechend gelangweilt und schlampig führt die 4-köpfige Besatzung ihren Routine-Job durch. Bis plötzlich eine der Planeten-Bomben ihren eigenen Willen entwickelt ...
Kommentar:
Eine hintergründige Komodie, die sich selbst nicht ganz ernst nimmt, aber trotzdem zum Nachdenken anregt. Trotz Billig-Produktion noch immer sehenswert.
Regie: John Carpenter
Darsteller: Brian Narelle, Cal Kuniholm, Dre Pahich, Dan O'Bannon
Links:
1980er Jahre
Per Anhalter durch die Galaxis
Per Anhalter durch die Galaxis (Fernsehserie, GB 1981)
Inhalt:
Ein schlechter Tag für Arthur Dent: Zuerst wird sein Haus abgerissen und dann muss auch noch die ganze Erde einer Hyperraum-Umgehungsstrasse der Vogonen weichen. Da ist es gut, wenn man wenigstens einen ausserirdischen Freund wie Ford Prefect hat. Ausgerüstet mit einem Handtuch, einem Babelfisch und dem Reiseführer "Per Anhalter durch die Galaxis" sind die beiden bereit für einen ungewöhnlichen Trip durchs Weltall. Mit unendlicher Unwahrscheinlichkeit entkommen sie zunächst den Vogonen und machen sich dann auf die Suche nach der grossen Frage, deren Antwort "42" lautet. Also, keine Panik!
Kommentar:
Leicht trashig angehaucht, aber doch nah an der Romanvorlage von Douglas Adams und vor allem sehr viel lustiger als der gleichnamige Kinofilm von 2005. In der TV-Serie lässt man sich etwas mehr Zeit, um das skurrile Universum des Kultklassikers detailliert zu beschreiben, ohne jedoch langatmig zu werden. So zählen z.B. die immer wieder eingestreuten Zitate aus dem Reiseführer eindeutig zu den humoristischen Höhepunkten. Und wenn ein Ausserirdischer beiläufig bemerkt, dass "Erde" doch ein ziemlich dusseliger Name für einen Planeten ist, dann hat er zweifellos Recht.
Anzahl Folgen:
6 Folgen
Produktion: British Broadcasting Corporation (BBC)
Darsteller: Simon Jones, David Dixon, Sandra Dickinson, Mark Wing-Davey, Richard Vernon
Links:
Die Besucher
Die Besucher (Fernsehserie, CSSR 1981-1983)
Inhalt:
Im Jahr 2484 wird die Menschheit vom einem unfehlbaren Computer regiert, der die Erde durch einen Kometen-Einschlag bedroht sieht. Die bevorstehende Katastrophe kann nur durch eine Formel des genialen Wissenschaftlers Adam Bernau abgewendet werden, doch der ist schon seit Jahrhunderten tot und seine Hinterlassenschaft wurde bei einem Brand vernichtet. Ein 4-köpfiges Wissenschaftler-Team soll deshalb eine Zeitreise ins Jahr 1984 unternehmen, um die wichtige Formel vor der Zerstörung zu retten. Die Expedition Adam '84 verläuft jedoch nicht ganz wie geplant ...
Kommentar:
Die "Pan Tau"-Erfinder Jindrich Polak und Ota Hofman haben nicht nur unzählige Kinderfilme, sondern auch eine für ihre Zeit ganz annehmbare SF-Serie produziert. Die Trickaufnahmen sind aus heutiger Sicht zwar eher bescheiden und inhaltlich sollen in erster Linie Kinder angesprochen werden, aber trotzdem wird eine unterhaltsame und teilweise auch ganz witzige Geschichte mit unerwartetem Ausgang erzählt. Wie z.B. in Zurück in die Zukunft dient die Zeitreise-Thematik dazu, die Akteure immer wieder in mehr oder weniger komische Situationen zu bringen.
Anzahl Folgen:
15 Folgen + Making-Of
Regie: Jindrich Polak
Darsteller: Dagmar Patrasova, Josef Blaha, Josef Dvorak, Jiri Novotny, Viktor Kral
Links:
Krieg der Eispiraten
Krieg der Eispiraten (USA 1984)
Inhalt:
Die bösen Templer sind im Besitz der letzten knappen Wasser-Vorräte und beherrschen damit die Galaxis. Deshalb machen Captain Jason und seine Piraten-Crew Jagd auf die Raumtransporter der Templer, um kostbares Wassereis zu erbeuten. Nach einem missglückten Raubzug wird Jason beinahe als Eunuch verkauft und gerade noch von der schönen Prinzessin Karina gerettet, die ihn auf die Spur der verschollenen "7. Welt" bringt. Bevor das wasserreiche Paradies gefunden wird, müssen sich die Piraten jedoch mit defekten Robotern, kuriosen Zeitschleifen und ordinärer Weltraum-Herpes herum plagen.
Kommentar:
Ein typisches Low-Budget-Movie im Sog der Star Wars Welle, das zahlreiche andere SF-Filme beklaut - sorry - parodiert. Zwar fehlen die richtig großen Brüller, aber manches ist doch ganz witzig.
Regie: Stewart Raffill
Darsteller: Robert Urich, Mary Crosby, Anjelica Houston, Michael D. Roberts, Ron Perlman, John Carradine, Max von Sydow
Links:
Brazil
Brazil (GB 1985)
Inhalt:
In seinen Träumen ist Sam Lowry ein strahlender Held, doch im richtigen Leben hat er es nur zum kleinen Beamten in einem absurden Bürokraten-Staat geschafft. Als dem scheinbar allmächtigen System ein Fehler unterläuft, schlägt Lowry's grosse Stunde. Aber bei seinen Versuchen, eine fatale Verwechslung aufzuklären, gerät er schnell zwischen die Fronten von totalitärem Staat und terroristischem Untergrund. Zu allem Überfluss geht auch noch seine Heizung kaputt und wird von einem illegalen Schwarzarbeiter repariert ...
Kommentar:
"Monty Python"-Veteran Terry Gilliam lieferte mit Brazil eine unkonventionelle, beinahe wahnwitzige, aber trotzdem perfekt durchdachte Kult-Satire ab. Die eigentlich recht düstere Zukunfts-Vision wird durch hintergründigen Humor, schrille Charaktere und Effekt-schwangere Traum-Sequenzen aufgelockert, ohne jedoch an Aussagekraft zu verlieren. Dabei beweist Gilliam viel Liebe zum Detail und lässt das scheinbar Belanglose in den Vordergrund treten, während manche Ereignisse, aus denen andere einen ganzen Film gemacht hätten, nur kurz angedeutet werden. Trotz ausgeprägter Kontraste verschwimmen Realität und Fiktion sowohl für den Protagonisten, wie auch für den Zuschauer, der die rasante Reise nach Absurdistan mitmacht.
Übrigens ...
Der Arbeitstitel für Brazil lautete passenderweise "1984 1/2". Mit Brasilien hat der Film dagegen herzlich wenig zu tun, aber man hört immer wieder den gleichnamigen Song von 1939.
Regie: Terry Gilliam
Darsteller: Jonathan Pryce, Robert De Niro, Ian Holm, Bob Hoskins, Michael Palin, Kim Greist, Katherine Helmond
Links:
Spaceballs
Spaceballs (USA 1987)
Inhalt:
Die verwöhnte Prinzessin Vespa flieht vor einer Hochzeit mit dem langweiligen Prinz Valium ins All - natürlich spontan und ohne jede Vorbereitung. Sie wird von dem Weltraum-Abenteurer Lone Star und seinem trotteligen Kumpel Waldi aufgelesen, die ihr zunächst aber auch keine grosse Hilfe sind. Doch der komplex-beladene Lord Helmchen hat bereits ein Auge auf die schöne Prinzessin geworfen und sein Chef, der skrupellose Präsident Skroob, will den Sauerstoff von Vespa's Heimatplanet absaugen ...
Kommentar:
Mel Brooks geniale Parodie zieht vor allem Star Wars, aber auch Aliens und andere bekannte SF-Filme der 1970er und 1980er Jahre gnadenlos durch den Kakao. Dabei steht die manchmal etwas wirre SF-Technik ebenso im Fadenkreuz, wie auch die Geldmacherei mit derartigen Filmen. So wird der mit soliden Spezial-Effekten ausgestattete Blödsinn selbst zum SF-Klassiker, obwohl mancher Gag in der deutschen Synchronisation nicht zündet.
Regie: Mel Brooks
Darsteller: Mel Brooks, Bill Pullman, Daphne Zuniga, John Candy, Rick Moranis, George Wyner, Michael Winslow, John Hurt
Links:
1990er Jahre
Demolition Man
Demolition Man (USA 1993)
Inhalt:
1997: Der Polizist John Spartan wird nach einem missglückten Einsatz zusammen mit dem Verbrecher Simon Phoenix zum Einfrieren in einem Cryo-Gefängnis verurteilt.
2032: Phoenix entkommt aus dem Cryo-Vollzug und stellt die Polizei der Zukunft vor ein völlig unerwartetes Problem, denn ernsthafte Verbrechen gibt es nicht mehr und die Methoden zu ihrer Bekämpfung sind in Vergessenheit geraten. Den Behörden bleibt deshalb nichts anderes übrig, als auch Spartan aufzutauen. Der kann sich zwar nicht an alle Regeln der schönen neuen Welt gewöhnen, macht sich aber trotzdem auf die Jagd nach seinem Erzfeind ...
Kommentar:
Mit diesem Film nimmt Sylvester Stallone sich selbst und sein Action-Held-Image mal richtig schön auf die Schippe. Auf diese Weise ist eine SF-Komödie gelungen, die man fast als anspruchsvolle, gesellschaftskritische Satire bezeichnen könnte, die es aber auch an Action und guten Effekten nicht fehlen lässt. Abgerundet wird das Bild durch viele originelle Details, wie den ultimativen Airbag, die Resozialisierung durch Stricken und Häkeln und natürlich das Geheimnis der berühmten 3 Muscheln auf jeder Toilette.
Regie: Marco Brambilla
Darsteller: Sylvester Stallone, Wesley Snipes, Sandra Bullock, Nigel Hawthorne, Denis Leary
Links:
The Coneheads
The Coneheads (USA 1993)
Inhalt:
Der Ausserirdische Beldar und seine Frau Prymaat müssen auf der Erde notlanden, so dass die ursprünglich geplante Eroberung des blauen Planeten vorerst ausfällt. Da eine schnelle Rückkehr zu ihrem Heimatplaneten Remulak nicht möglich ist, beginnen die beiden Aliens ein möglichst unauffälliges Leben unter den Flachschädeln ("Wir kommen aus Frankreich") und bald ist sogar ein Jungkegel unterwegs. Doch ein übereifriger Beamter der amerikanischen Einwanderungs-Behörde hat bereits die Spur der "Illegalen" aufgenommen ...
Kommentar:
Was dieser SF-Komödie an Tiefgang und Effekten fehlt, das gleicht sie durch viel originellen Sprachwitz wieder aus, der auch in der deutschen Synchronisation verlustfrei ankommt.
Übrigens ...
Die Coneheads basieren auf Sketchen aus der amerikanischen Comedy-Serie Saturday Night Live.
Regie: Steve Barron
Darsteller: Dan Aykroyd, Jane Curtin, Michelle Burke, Michael McKean, Chris Farley, Adam Sandler
Links:
High Crusade - Frikassee im Weltraum
High Crusade - Frikassee im Weltraum (BRD 1994)
Inhalt:
Ein Scout-Schiff der ausserirdischen Wersgorix landet auf der Erde, um eine Invasion vorzubereiten. Die Chancen stehen gut für die technisch weit überlegenen Eroberer, denn wir schreiben das Jahr 1345 und die mittelalterlichen Ritter sind scheinbar keine ernst zu nehmenden Gegner. Doch die Wersgorix haben nicht mit dem englischen Edelmann Sir Roger und seinem unerschrockenen Gefolge gerechnet, die sich von Strahlenwaffen wenig beeindruckt zeigen und die Aliens im Handstreich nieder machen. Mit begrenzter Intelligenz, aber im plötzlichen Besitz eines Hightech-Raumschiffs begibt sich Sir Roger auf einen Kreuzzug der ungewöhnlichen Art ...
Kommentar:
Produzent Roland Emmerich gelang mit High Crusade zwar keiner seiner Hollywood-Blockbuster, aber doch eine für deutsche Verhältnisse beachtenswerte SF-Komödie mit guten Effekten. Die etwas platten Slapstick-Gags sind allerdings Geschmacksache und an das offensichtliche Vorbild Ritter der Kokosnuss von Monty Python kommt der Film auch nicht heran.
Übrigens ...
Die Story von High Crusade wurde sehr frei aus einem eher ernsthaften Roman des amerikanischen SF-Autors Poul Anderson übernommen, der bereits 1960 erschien.
Regie: Klaus Knoesel, Holger Neuhäuser
Darsteller: John Rhys-Davies, Rick Overton, Michael Des Barres, Catherine Punch, Patrick Brymer, Ray Cokes
Links:
Mars Attacks!
Mars Attacks! (USA 1996)
Inhalt:
Fiese, kleine Ausserirdische vom Mars greifen die Erde an. An Diplomatie haben die schiesswütigen Aliens keinerlei Interesse, und so macht es ihnen besonderen Spass, eine irdische Friedens-Delegation nach der anderen mit ihren überlegenen Strahlenwaffen zu atomisieren. Die Invasion der grünen Drecksäcke ist scheinbar nicht aufzuhalten, aber wir haben noch eine Geheimwaffe ...
Kommentar:
Die bitterböse SF-Satire präsentiert ein riesiges Star-Aufgebot und erstklassige Spezial-Effekte. Besonders die marsianischen Fieslinge sind perfekt animiert und weisen auch zahlreiche menschliche Züge auf. Anspielungen auf Independence Day sind kaum zufällig und auf jeden Fall beabsichtigt.
Regie: Tim Burton
Darsteller: Jack Nicholson, Glenn Close, Annette Bening, Pierce Brosnan, Danny DeVito, Martin Short, Sarah Jessica Parker, Michael J. Fox, Rod Steiger, Tom Jones, Jim Brown, Lukas Haas, Natalie Portman, Pam Grier, Lisa Marie, Christina Applegate
Links:
Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall
Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall (USA 1999)
Inhalt:
Jahrelang flog das Raumschiff Protector über die Fernsehschirme und seine Besatzung hatte zahlreiche spannende Abenteuer zu bestehen. Doch die einst populäre SF-Serie ist schon lange abgesetzt und die leicht genervten Schauspieler halten sich mit Auftritten bei Fan-Conventions über Wasser. Aber einige ungewöhnliche "Fans" verwechseln die Serie mit der Wirklichkeit: Die naiven, ausserirdischen Thermianer haben die Protector nachgebaut und entführen ihre "Helden", mit deren Hilfe sie sich gegen einen übermächtigen Eroberer verteidigen wollen ...
Kommentar:
Eine coole SF-Satire, die häufig bessere Effekte bietet, als die karikierten Filme selbst. Das Konzept von der Fiktion, die für einige abgehalfterte Schauspieler plötzlich zur Realität wird, wird mit viel hintergründigem Humor und hohem Wiedererkennungswert gut umgesetzt. Auch Tim "Hör mal, wer da hämmert" Allen kommt als Kirk-Double gut rüber und Alien-Darstellerin Sigourney Weaver schlüpft mal in eine völlig ungewohnte Rolle. Wer diesen Film gesehen hat, der kann den manchmal etwas übertriebenen Kult um Star Trek nicht mehr so ganz ernst nehmen.
Regie: Dean Parisot
Darsteller: Tim Allen, Sigourney Weaver, Alan Rickman, Tony Shalhoub, Sam Rockwell, Daryl Mitchell
Links:
2000-2009
Evolution
Evolution (USA 2001)
Inhalt:
Die Lehrer Ira Kane und Harry Block untersuchen einen Meteoriten, der gerade irgendwo in Arizona niedergegangen ist. Zu ihrem Erstaunen entdecken sie darin ausserirdische Mikroben, die sich mit rasanter Geschwindigkeit weiter entwickeln. Während die Hobby-Forscher noch vom Nobelpreis träumen, wird die Einschlagstelle vom Militär abgeriegelt, aber es ist bereits zu spät: Schnell breiten sich überall bizarre Monster aus und beginnen, das irdische Ökosystem komplett zu übernehmen. Kane, Block und einige Mitstreiter sagen den aggressiven Kreaturen den Kampf an ...
Kommentar:
Ghostbusters-Regisseur Ivan Reitman verlegt sich von Horror auf Science Fiction, bleibt aber ansonsten seinem bewährten Schema treu. Obwohl Evolution nicht an den Klassiker Ghostbusters heranreicht, ist doch eine unterhaltsame SF-Komödie mit gut animierten Monstern entstanden. So schnell wie die ausserirdischen Lebensformen mutiert allerdings auch der Film zu einer reinen Werbesendung für ein Anti-Schuppen-Shampoo, das sogar eine tragende Rolle in der Handlung einnimmt. Absolut inakzeptabel!
Regie: Ivan Reitman
Darsteller: David Duchovny, Julianne Moore, Orlando Jones, Seann William Scott, Dan Aykroyd
Links:
The Adventures of Pluto Nash
The Adventures of Pluto Nash (USA 2002)
Inhalt:
Der kleine Gauner Pluto Nash besitzt einen Nachtclub in der Kolonie "Little America" auf dem Mond. Doch als er nicht verkaufen will, wird seine Kneipe kurzerhand in die Luft gesprengt. Nash versucht an den mächtigen Gangster-Boss Rex Crater heran zu kommen und muss sich gegen dessen Killer verteidigen ...
Kommentar:
Die "Science-Fiction-Action-Krimi-Komödie" ist trotz bekannter Schauspieler und akzeptabler Effekte leider nur ein Flop. Die Handlung ist weder spannend, noch lustig und auch sonst ziemlich einfallslos. Wer Hauptdarsteller Eddie Murphy in humoristischer Höchstform erwartet hat, wird ebenfalls enttäuscht.
Regie: Ron Underwood
Darsteller: Eddie Murphy, Randy Quaid, Rosario Dawson, John Gleese, Alec Baldwin
Links:
(T)Raumschiff Surprise - Periode 1
(T)Raumschiff Surprise - Periode 1 (BRD 2004)
Inhalt:
Im Jahr 2304 herrscht Krieg zwischen Erde und Mars. Es bleiben nur noch wenige Stunden, bis die überlegenen Truppen des bösen Mars-Regulators und seines Schülers Jens Maul das Hauptquartier von Königin Metapha erreichen. In dieser ausweglosen Situation beschliesst die Erdregierung, die Besiedelung des Mars durch eine Zeitreise nachträglich zu verhindern. Doch weil die Zeitmaschine noch nicht ganz ausgereift ist, soll die ebenso tuntige wie entbehrliche Besatzung des Raumschiffs Surprise die gefährliche Mission durchführen. Schon auf dem Weg zur Erde haben Käpt'n Kork, Spuck und Schrotty einige Schwierigkeiten und auch die Zeitreise verläuft nicht wie geplant ...
Kommentar:
Nach dem grossen Erfolg von "Der Schuh des Manitu" liess Comedian Michael "Bully" Herbig die Zuschauer abstimmen, welche Sketch-Serie aus der Bully-Parade als Vorlage für seinen nächsten Kinofilm dienen sollte. Die Wahl fiel auf das "(T)Raumschiff", eine originelle Parodie auf Star Trek. So entstand eine aufwendige, rein deutsche SF-Komödie, die es tricktechnisch mit jeder Hollywood-Produktion aufnehmen kann. Allerdings machte man mal wieder den Fehler, alle guten Szenen bereits in den Trailern und im Making-Of zu zeigen, so dass der Film selbst eigentlich kaum noch Überraschungen bietet. Die Gag-Dichte ist zwar hoch, aber richtige Brüller sind doch eher selten.
Regie: Michael "Bully" Herbig
Darsteller: Michael "Bully" Herbig, Rick Kavanian, Christian Tramitz, Til Schweiger, Anja Kling, Sky Dumont, Reiner Schöne, Christoph Maria Herbst, Diana Herold
Links:
Per Anhalter durch die Galaxis
Per Anhalter durch die Galaxis (USA/GB 2005)
Inhalt:
Ein schlechter Tag für Arthur Dent: Zuerst wird sein Haus abgerissen und dann muss auch noch die ganze Erde einer Hyperraum-Umgehungsstrasse der Vogonen weichen. Da ist es gut, wenn man wenigstens einen ausserirdischen Freund wie Ford Prefect hat. Ausgerüstet mit einem Handtuch, einem Babelfisch und dem Reiseführer "Per Anhalter durch die Galaxis" sind die beiden bereit für einen ungewöhnlichen Trip durchs Weltall. Mit unendlicher Unwahrscheinlichkeit entkommen sie zunächst den Vogonen und machen sich dann auf die Suche nach der grossen Frage, deren Antwort "42" lautet. Also, keine Panik!
Kommentar:
Wer die Bücher von Douglas Adams gelesen hat, der dürfte von dieser filmischen Umsetzung ziemlich enttäuscht sein. Und wer sie nicht gelesen hat, der versteht oft nicht, was das Ganze eigentlich soll. Auch etwas weniger platter Klamauk und etwas mehr intelligenter Wortwitz hätten dieser Produktion sicher gut getan. Viele Pointen, die man aus den Büchern kennt und erwartet, werden zwar vorbereitet, aber dann einfach doch nicht gebracht (Wo sind der Gottesbeweis mit Hilfe des Babelfischs, die Entwicklung des unendlichen Unwahrscheinlichkeits-Drive, das Ersatzgehirn für Arthur und die Fjorde Afrikas geblieben?). Dass es auch besser geht, beweist die gleichnamige britische TV-Serie von 1981, die den Kinofilm trotz einfacherer Effekte um Längen schlägt.
Regie: Garth Jennings
Darsteller: Martin Freeman, Zooey Deschanel, Sam Rockwell, Mos Def, John Malkovich, Bill Nighy
Links:
EUReKA
EUReKA (Fernsehserie, USA 2006-2012)
Inhalt:
Was auf den ersten Blick wie eine idyllische US-Kleinstadt aussieht, ist in Wirklichkeit ein Zentrum für Hightech-Forschung vom Feinsten. In Eureka arbeiten die genialsten Wissenschaftler der westlichen Welt schon heute an den Erfindungen von übermorgen. Und da Genialität und Wahnsinn bekanntlich eng beisammen liegen, hat auch Sheriff Jack Carter reichlich zu tun. Obwohl er die Namen der meisten Forschungs-Projekte nicht einmal aussprechen kann, gelingt es Carter mit Intuition und Menschenkenntnis doch immer wieder, die schlimmsten Katastrophen zu verhindern - oder einfach nur etwas Ordnung in das alltägliche Chaos der exzentrischen Intelligenzbestien zu bringen.
Kommentar:
Ich habe lange überlegt, wo und ob überhaupt ich diese Serie aufnehmen soll, denn die SF-Elemente sind nicht so beherrschend und futuristisch, wie man sich das vielleicht wünschen würde, und für eine reine Parodie gibt es zu viele ernste Passagen. Trotzdem ist Eureka eine Produktion mit viel hintergründigem Humor, interessanten Charakteren und originellen Stories, die viele effektreichere SF-Serien zumindest inhaltlich weit hinter sich lässt.
Anzahl Folgen:
76 Folgen in 5 Staffeln + 2 Specials
  • Staffel 1 (2006): 12 Folgen
  • Staffel 2 (2007): 13 Folgen
  • Staffel 3 (2008/2009): 18 Folgen
  • Staffel 4 (2010/2011): 20 Folgen
  • Staffel 5 (2012): 13 Folgen
Produktion: Andrew Cosby, Jaime Paglia
Darsteller: Colin Ferguson, Jordan Hinson, Salli Richardson, Erica Cerra, Jaime Ray Newman, Joe Morton, Neil Grayston, Chris Gauthier, James Callis, Ed Quinn, Matt Frewer
Links:
Idiocracy
Idiocracy (USA 2006)
Inhalt:
Der Armee-Angestellte Joe Bowers und die Prostituierte Rita sollen für ein geheimes Experiment des Militärs nicht ganz freiwillig für ein Jahr in Kälteschlaf versetzt werden. Dumm nur, dass sie vergessen werden und erst im Jahr 2505 wieder erwachen. Noch dümmer, dass die Evolution der menschlichen Spezies inzwischen einen völlig unerwarteten (oder vielleicht auch absehbaren) Weg genommen hat. Die gesamte Menschheit ist völlig verblödet, die zivilisatorische Leistung beschränkt sich auf die Produktion niveauloser Fernseh-Shows aus der untersten Schublade und die Erde wurde komplett zugemüllt. Trotz eigentlich nur durchschnittlicher Begabung sind Joe und Rita plötzlich die mit Abstand intelligentesten Menschen, was aber nur selten auf Anerkennung trifft. Doch in einem seiner wenigen lichten Momente erkennt der ehemalige Pornostar und amtierende US-Präsident Camacho, dass er die beiden zur Lösung all seiner Probleme einsetzen könnte, und das sind viele ...
Kommentar:
Werden wir irgendwann interstellare Raumfahrt, allwissende Supercomputer oder die perfekte Gesellschaft entwickeln? Alles Quatsch! Mike Judge, der Erfinder von Beavis and Butthead, zeigt uns, wie die Zukunft wirklich wird, wenn wir so weiter machen. Wer seine Bildung ausschliesslich von RTL und Facebook bezieht, sein Weltbild aus abstrusen Verschwörungstheorien zusammen bastelt und unkritisch jedem Populisten nachläuft, der ist bereits heute auf dem besten Weg nach Idiocracy. Der Film hält unserer Gesellschaft gnadenlos den Spiegel vor und landete dafür erst mal im Giftschrank, ohne beworben zu werden, aber konnte sich trotzdem zumindest als Geheimtipp durchsetzen. Ok, für meinen Geschmack enthält er etwas zu viel Klamauk, aber ich musste doch einige Male herzlich lachen, vor allem über die zahlreichen nicht ganz so offensichtlichen Gags.
Regie: Mike Judge
Darsteller: Luke Wilson, Maya Rudolph, Dax Shepard, Terry Crews
Links:
Ijon Tichy: Raumpilot
Ijon Tichy: Raumpilot (Fernsehserie, BRD 2007-2011)
Inhalt:
In seiner 3-Zimmer-Rakete düst Raumpilot Ijon Tichy durchs Weltall. Zusammen mit seiner analogen Halluzinelle meistert der furchtlose "Held von Kosmos" mit dem polnischen Akzent jedes noch so bizarre Abenteuer. Und ja, ist sich wirklich so passiert, war nicht Einfluss von Alkohol!
Kommentar:
Die Sterntagebücher des Ijon Tichy basieren auf satirischen Erzählungen der polnischen SF-Ikone Stanislaw Lem, die vom ZDF als Miniserie in kurzen Folgen von je 15-25 Minuten verfilmt wurden. Die dabei eingesetzten Trickaufnahmen und Modelle erinnern stark an "Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffs Orion" (siehe Sonstige SF-Fernsehserien) oder auch an SF-Vorfilmserien aus den 1930er-Jahren und sind beim besten Willen nicht ernst zu nehmen. Damit passen sie aber perfekt zu den originellen Kurzgeschichten, die gar nicht ernst genommen werden wollen und so abwegig sind, dass sie schon wieder als genial bezeichnet werden müssen. Ob Tichy sich als Jäger betätigt und seine zu gross geratene ausserirdische Beute von innen erlegt, ob er feststellt, dass das Leben auf der Erde aus einer verdorbenen Gulaschsuppe entstanden ist, oder ob er sich nach einem kleinen Meteoriten-Unfall als Duplikat seiner selbst wiederfindet - ein Baron von Münchhausen hätte es nicht besser erzählen können.
Anzahl Folgen:
14 Folgen in 2 Staffeln
  • Staffel 1 (2007): 6 Folgen
  • Staffel 2 (2011): 8 Folgen
Produktion: Karsten Aurich und ZDF
Regie: Oliver Jahn
Darsteller: Oliver Jahn, Nora Tschirner, Peter Princz
Links:
2010-2019
Iron Sky
Iron Sky (BRD/Finnland/Australien 2012)
Inhalt:
Bevor Hitlers Tausendjähriges Reich 1945 unterging, gründeten die Nazis noch schnell eine geheime Kolonie auf dem Mond. Verborgen auf der Rückseite des Erdtrabanten entwickelten die ewig Gestrigen fleissig neue Waffen und warteten geduldig auf ihr Comeback. 2018 ist es dann endlich soweit. Mit Reichs-Flugscheiben und Weltraum-Zeppelinen beginnt die Invasion der Erde. Und wenn das braune Pack dabei noch ein modernes Handy erbeuten kann, dann ist auch der Bord-Computer für ihre ultimative Superwaffe "Götterdämmerung" verfügbar ...
Kommentar:
Die zu einem nicht unerheblichen Teil aus Crowdfunding-Mitteln finanzierte Produktion überrascht mit aufwendigen, professionellen Trickaufnahmen, wie man sie sonst nur von großen Hollywood-Filmen kennt. Damit erschöpft sich das Lob allerdings auch schon. Obwohl Iron Sky als Satire oder Parodie ausgewiesen ist, hält sich der flache Humor in ziemlich engen Grenzen. Dafür irritiert der sorglose und oberflächliche Umgang mit Nazi-Symbolik und -Ideologie. Aus der eigentlich ganz originellen Idee hätte man sicher mehr machen können als nur platten, unkritischen Klamauk.
Regie: Timo Vuorensola
Darsteller: Julia Dietze, Tilo Prückner, Götz Otto, Udo Kier, Christopher Kirby, Stephanie Paul, Peta Sergeant
Links:

 
Dr. Freund's Multiversum History von http://www.drfreund.net/sf_parody.htm?debug=1 Details zu http://www.drfreund.net/sf_parody.htm?debug=1  URL: http://www.drfreund.net/sf_parody.htm?debug=1  Zwischenablage  Druckansicht von <SF-Parodien>
Powered by PHP Powered by SELFHTML  Letzte Aktualisierung: Sonntag, 22.10.2017 00:04:20 Uhr  Technische Infos 
Valid HTML 5 Valid CSS! Browser: CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/) Browser-Check Design-Ansicht von <SF-Parodien>
RSS-Feed von Dr. Freund's Multiversum Creative Commons - Some Rights Reserved            Disclaimer :: Impressum :: Kontakt: ten.dnuerfrd@dnuerfrd Gästebuch
Home :: Service :: WebNapping :: Meine Meinung :: Aktionen :: Links :: Partner :: Bannertausch :: Sitemap :: F.A.Q.
Glückwunsch! Du bist am normalerweise unsichtbaren Ende dieser Seite angekommen.
Wenn Du diesen Text lesen kannst, dann sieht der Rest meiner Homepage bestimmt wie der letzte Müll aus.
Wahrscheinlich verwendest Du entweder einen ungebräuchlichen, einen veralteten oder einen nagelneuen Browser.
Auf jeden Fall unterstütze ich ihn (noch) nicht. Sorry.


Download Firefox Download Google Chrome
Dr. Freund's Multiversum