Quelle: Dr. Freund's Multiversum, SF-Spielfilme der 1950er (http://www.drfreund.net/sf_movies1950.htm) Montag, 20.11.2017 10:22:25 Uhr
 Ausdruck starten ...  Prüfungen:  HTML   CSS   Technische Infos 

Science Fiction Spielfilme der 1950er Jahre

Science Fiction Hauptseite Science Fiction News Bildergalerien
Hinweise: Links zu Webseiten ausserhalb der Domain www.drfreund.net öffnen sich in einem neuen Browser-Fenster bzw. -Tab.
Für die Inhalte verlinkter Seiten oder von deren hier evtl. angezeigten RSS-Feeds, Info/Such-Boxen oder sonstigen Einbindungen ist allein der jeweilige Autor bzw. Anbieter verantwortlich.
1953
Kampf der Welten
Kampf der Welten (USA 1953)
Inhalt:
Die Bewohner des Mars greifen die Erde an! Mit tödlichen Strahlenwaffen und im Schutz von undurchdringlichen Energieschilden machen die Raumschiffe der Invasoren alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt. Nicht einmal Atombomben können die Ausserirdischen aufhalten ...
Kommentar:
Der Film beginnt im typischen Stil der 1950er-Jahre mit falschen astronomischen Fakten, etwas Hill-Billy-Romantik und viel militärischem Getöse. Besonders bemerkenswert ist auch, dass die gesamte Welt betroffen ist, aber nie der Name auch nur einer einzigen Stadt des Ostblocks fällt. Doch schnell wird klar, dass die glorifizierte US-Armee gegen die noch immer modern wirkenden Schiffe der Marsianer keine Chance hat. Der spannende, aber scheinbar aussichtslose Kampf gewinnt so tatsächlich einiges an Tiefgang, auch wenn man sich am Ende fragt: Warum haben die in jeder Beziehung weit überlegenen Angreifer ihre Reise-Apotheke vergessen?
Übrigens ...
Der "Krieg/Kampf der Welten" nach einem Roman von H.G. Wells sorgte bereits 1938 mit Orson Welles' legendärem Radio-Hörspiel für Panik unter den Zuhörern und 2005 hat sich auch Regisseur Steven Spielberg des klassischen Stoffs angenommen.
Regie: Byron Haskin
Darsteller: Gene Barry, Ann Robinson
Links:
1954
20.000 Meilen unter dem Meer
20.000 Meilen unter dem Meer (USA 1954)
Inhalt:
Ein Seeungeheuer bedroht die Schifffahrtslinien des ausgehenden 19. Jahrhunderts und greift immer wieder sogar grosse Dampfer an. Man zieht den Forscher Prof. Arronax zu Rate und macht mit einem Kriegsschiff Jagd auf die Bestie. Doch schon beim ersten Gefecht gegen das Monster gehen Arronax, sein Assistent und der Harpunier Ned Land über Bord. Danach finden sie sich auf der Nautilus wieder, dem U-Boot des legendären Kapitän Nemo. Arronax ist zunächst von den Wundern der Unterwasserwelt begeistert, die Nemo ihm mit Hilfe der Nautilus zeigt. Als Nemo jedoch weiter Schiffe versenkt, plant Ned Land die Flucht.
Kommentar:
Der Film ist eine typische Disney-Produktion mit einigen netten Szenen und sogar einem gewissen Kult-Status, aber ohne Ecken und Kanten. Dafür hält er sich einigermaßen an die Roman-Vorlage von Jules Verne und dieser Pionier der Science Fiction Literatur ist auch der eigentliche Star. Bereits im 19. Jahrhundert entwarf der Franzose detaillierte Beschreibungen von Reisen mit U-Booten, um die ganze Erde oder zum Mond und nahm damit Jahrzehnte der technischen Entwicklung vorweg.
Die Geschichte um Kapitän Nemo wurde bis heute noch mehrfach für das Kino und das Fernsehen verfilmt.
Regie: Richard Fleischer
Darsteller: Kirk Douglas, James Mason, Paul Lucas, Peter Lorre
Links:
1956
Forbidden Planet - Alarm im Weltall
Forbidden Planet - Alarm im Weltall (USA 1956)
Inhalt:
Auf der Suche nach verschollenen Siedlern fliegt ein Raumschiff zum Planeten Altair IV. Dort angekommen findet man den genialen Wissenschaftler Dr. Morbius, der zusammen mit seiner hübschen Tochter und einem dienstbaren Roboter ein idyllisches Leben zu führen scheint. Nur zögerlich gibt Morbius einige Geheimnisse um eine überlegene, aber schon lange untergegangene Zivilisation preis, und auch seine Erklärungen zum Tod der Siedler bleiben mysteriös. Plötzlich werden die Besucher von einem unsichtbaren Monster angegriffen, das über gewaltige Kräfte verfügt und selbst mit modernsten Waffen nicht aufzuhalten ist ...
Kommentar:
Der SF-Klassiker hat Shakespeare's Drama "Der Sturm" als Vorlage und überträgt das alte Thema von der unterbewussten Bestie in uns selbst gekonnt in eine Zukunfts-Kulisse. Obwohl einiges mittlerweile etwas antiquiert wirkt, müssen sich viele Spezial-Effekte auch heute noch nicht verstecken und die Geschichte ist sowieso zeitlos aktuell.
Regie: Fred McLeod Wilcox
Darsteller: Leslie Nielsen, Anne Francis, Walter Pidgeon
Links: