Dr. Freund's Multiversum
Mars: Seite wird geladen ...
Daten, Bilder und Beschreibung des roten Planeten
URL: http://www.drfreund.net/astronomy_mars.htm
Grösse (Server): 32kB

Planet Mars

Astronomie-Hauptseite Astronomische Nachrichten Astronomische Links
Wettlauf zum Mars - Die Sonden Beagle 2, Spirit und Opportunity
Neugierig auf Mars - Der amerikanische Rover Curiosity
Mars
Der rote Planet Mars aus 4 verschiedenen Blickwinkeln
Beschreibung

Über den Mars gibt es so viel zu sagen, dass eine einzige Web-Seite dafür eigentlich nicht ausreicht. Unser kleinerer Nachbarplanet war lange Zeit der Spitzenkandidat für ausserirdisches Leben. Auch wenn sich das bisher nicht bewahrheitet hat, war diese Vermutung gar nicht so abwegig. Der rote Planet (die Farbe kommt von Eisenoxid) ist zwar kälter als die Erde, aber mit einem dicken Pelzmantel könnte man es dort aushalten, wäre die Atmosphäre nicht viel zu dünn. Der Mars weist aber trotzdem zahlreiche Parallelen zur Erde auf. Er besitzt eine abwechslungsreiche Oberfläche mit Polkappen, Canyons und Vulkanen, es gibt Jahreszeiten mit ausgeprägten Wetter-Phänomenen und es gilt als sicher, dass auf dem Mars vor langer Zeit Wasser geflossen ist. Ausserdem ist ein Marstag nur unwesentlich länger als ein Erdentag.

Sonden zum Mars

Der Mars ist einer der meistbesuchten Planeten im Sonnensystem. Bereits in den 1960er und 1970er Jahren wurde er sowohl von amerikanischen (Mariner) als auch russischen Sonden untersucht. Die einzigen erfolgreichen Landungen gelangen jedoch amerikanischen Sonden.

Viking 1
Landestelle von Viking 1

Ein sehr erfolgreiches Mars-Programm bestand aus den Sonden Viking 1 und 2, die am 20. Juli 1976 bzw. 3. September 1976 landeten, während die zugehörigen Orbiter den Planeten kartographierten. Neben zahlreichen Bildern (links die Landestelle von Viking 1) übermittelten die beiden Sonden auch die Ergebnisse von biochemischen Untersuchungen des Mars-Bodens. Die erhofften Spuren von Leben konnten dabei zwar nicht eindeutig identifiziert werden, aber die Auswertungen liesen noch genug Raum für Spekulationen. Die beiden Landesonden arbeiteten noch bis Anfang der 1980er Jahre und lieferten viele wertvolle Daten.

Sojourner
Der von Pathfinder abgesetzte Rover Sojourner untersucht Mars-Steine

Eine weitere, viel beachtete Mission fand 1997 mit Pathfinder statt. Schon die Landung am 4. Juli 1997 im Ares Vallis mit Hilfe eines Airbags war äusserst spektakulär. Pathfinder setzte daraufhin den kleinen Rover Sojourner aus (links), der die nähere Umgebung der Landestelle erkundete und chemische Untersuchungen des Gesteins durchführte. Bis zum 27. September 1997 wurden 17050 Bilder und 2,3 Giga-Bits an Daten übertragen, die auf eine wärmere und feuchtere Vergangenheit des Mars hinweisen. Obwohl es sich bei Pathfinder eigentlich nur um eine Technologie-Demonstration für billigere Weltraum-Missionen handelte, wurden die Erwartungen weit übertroffen. Eine umfassende Chronik der Pathfinder-Mission ist auch auf meiner Bücherseite zu finden.

Curiosity landet
Curiosity landet auf dem Mars.
Die Sonde gleitet an ihrem Fallschirm zu Boden (oberes Teilbild) und hat ihren Hitzeschild (unteres Teilbild) bereits abgeworfen.
(Aufnahmen des MRO)

Mit Pathfinder begann ausserdem eine umfassende Kampagne zur systematischen Erforschung des Mars und seit Ende der 1990er-Jahre befindet sich unser roter Nachbarplanet praktisch unter ständiger Beobachtung durch zahlreiche Orbiter und Landesonden.

  • Am 12. September 1997 schwenkte Mars Global Surveyor in eine polare Umlaufbahn um den Mars ein und übermittelte hochaufgelöste Bilder von Oberflächen-Strukturen und den Monden.
  • Am 24. Oktober 2001 erreichte auch der Orbiter 2001 Mars Odyssey den Mars. Die Aufgabe dieser Sonde bestand vor allem in klimatischen Untersuchungen und sie diente als Relais-Station für weitere Missionen. Ihr erster Erfolg bestand in der Entdeckung grosser Mengen von Wassereis in nur einem Meter Tiefe unter der Mars-Oberfläche.
  • Am 25. Dezember 2003 kam die ESA-Sonde Mars Express beim Mars an, deren Landesonde Beagle 2 aber leider verloren ging. Dennoch lieferte der Orbiter Mars Express viele interessante Daten, so dass die Mission doch noch zum Erfolg wurde.
  • Am 4. Januar 2004 landete der amerikanische Mars-Rover Spirit und schon am 24. Januar 2004 folgte ihm seine baugleiche Schwester-Sonde Opportunity. Beide Mars-Rover legten bei der Erkundung des Geländes um ihre Landestellen weite Strecken zurück und blieben um ein Vielfaches länger in Betrieb, als ursprünglich geplant war.
  • Am 10. März 2006 erreichte der amerikanische Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) den Mars und begann im November 2006 mit der Kartographierung des roten Planeten.
  • Am 25. Mai 2008 landete die amerikanische Phoenix als erste Sonde in der nördlichen Polarregion des Mars, um das Eis zu untersuchen.
  • Am 06. August 2012 wurde der amerikanische Mars-Rover Curiosity als Haupt-Bestandteil der Mission Mars Science Laboratory (MSL) punkt-genau im Gale-Krater südlich von Elysium Planitia abgesetzt. MSL soll noch genauer als die Viking-Sonden untersuchen, ob es auf Mars Leben gab oder gibt. Dabei wird die Moblität des bis dahin größten Mars-Rovers zweifellos sehr hilfreich sein.

Trotz aller Erfolge kam es aber auch immer wieder zu Rückschlägen. So gingen 1998 der Mars Climate Orbiter und 1999 der Mars Polar Lander verloren, beide kurz nach der Ankunft beim roten Planeten. Die erste bemannte Mission zum Mars wird vermutlich noch einige Jahrzehnte auf sich warten lassen.

Landschaften auf dem Mars
Valles Marineris
Der Grand Canyon des Mars: Valles Marineris

Die grösste Struktur auf dem Mars ist Valles Marineris, ein 4000 km langer, 50 bis 100 km breiter und bis zu 10 km tiefer Canyon, der sich südlich des Mars-Äquators erstreckt. Der irdische Grand Canyon wäre leicht in einem der Nebenarme dieses riesigen Schluchten-Systems unterzubringen. Im Gegensatz zum Grand Canyon handelt es sich jedoch nicht um ein Flussbett, sondern um einen Grabenbruch, ausgelöst durch tektonische Aktivitäten während der Abkühlung des Mars nach seiner Entstehung.

Vulkane im Tharsis-Gebiet
Die Vulkane der Tharsis-Region
Olympus Mons
Olympus Mons, der grösste Vulkan im Sonnensystem

Auf dem Mars befinden sich die grössten, allerdings bereits erloschenen Vulkane im gesamten Sonnensystem. Es handelt sich um die Schild-Vulkane Olympus Mons, Arsia Mons, Pavonis Mons und Ascraeus Mons im Tharsis-Gebiet (oben). Olympus Mons (links), der Gigant unter den Riesen, ist 24 km hoch und besitzt einen Durchmesser von 550 km. Dagegen nimmt sich der irdische Mauna Loa auf Hawaii mit 9 km Höhe (vom Meeresboden) und 120 km Durchmesser wie ein Zwerg aus. Die Mars-Vulkane konnten sich so hoch auftürmen, da die Schwerkraft geringer ist und die Planeten-Kruste sich kaum über den Magmakammern bewegte, so dass die Vulkane über mehrere 100 Millionen Jahre aktiv blieben. Eine zweite grosse Vulkan-Region auf dem Mars ist Elysium Planitia mit Hecates Tholus, Elysium Mons und Albor Tholus.

Staubsturm
Ein Sandsturm auf dem Mars

Trotz der dünnen Atmosphäre kommt es auf dem Mars häufig zu grossräumigen Sandstürmen, die manchmal sogar den gesamten Planeten einhüllen können. Auf der Abbildung links bewegt sich eine grosse Staubwolke von links unten auf die Bildmitte zu. Das Bild rechts zeigt einen wandernden Staubteufel (kleiner Wirbelsturm), der dunkle Bodenschichten freilegt und so eine ca. 100m breite Spur hinterlässt. Die Sandstürme sind auch für jahreszeitliche Veränderungen der Mars-Oberfläche verantwortlich, die früher auf Vegetation zurück geführt wurden.

Staubteufel
Ein Staubteufel hinterlässt eine Spur auf der Mars-Oberfläche
Mars-Nordpol
Der Nordpol des Mars

Wie die Erde besitzt auch der Mars ausgeprägte Polkappen. Diese bestehen jedoch überwiegend aus Trockeneis (gefrorenes Kohlendioxid). Im Wechsel der Jahreszeiten schwankt die Grösse der Polkappen und das Kohlendioxid verdampft bzw. kondensiert. Auf diese Weise ändert sich auch die Dichte der Atmosphäre, was sich in jahreszeitlichen Druck-Schwankungen äussert.

Mars-Südpol
Der Südpol der Mars
Eislinse
Eislinse in einem Krater

Neben Trockeneis fand die ESA-Sonde Mars Express erstmals auch grosse Mengen Wassereis direkt auf der Oberfläche des Mars. Die Aufnahme links zeigt einen 35 km durchmessenden Krater in der Nähe des Nordpols (Vastitas Borealis), auf dessen Boden sich eine dicke, helle Eisplatte befindet. Auch an den Rändern des Kraters hat sich Wassereis abgelagert. Auf dem Bild rechts ist ein Gebiet in Elysium Planitia zu sehen, dessen Struktur stark an Eisschollen in irdischen Polar-Meeren erinnert. Sehr wahrscheinlich bestanden auch diese Schollen aus Wassereis in einem mittlerweile ausgetrockneten See, das von der Asche naher Vulkane bedeckt wurde. Möglicherweise ist das Eis noch nicht sublimiert und unter der Staubschicht noch immer vorhanden. Es handelt sich übrigens um eine sehr junge Region, die sich erst vor ca. 5 Millionen Jahren bildete.

Packeis
Eisschollen auf Elysium Planitia
Ausgetrocknete Flusstäler
Heute ausgetrocknete Flusstäler bildeten früher ein Delta

Wo Eis ist, sollte auch Wasser nicht weit sein. Tatsächlich wurden zahlreiche Indizien dafür gefunden, dass es auf dem Mars zumindest in der Vergangenheit flüssiges Wasser gab. So sind auf vielen Aufnahmen der Mars-Orbiter flussbett-ähnliche Strukturen und Sediment-Ablagerungen zu erkennen. Einige dieser geologischen Formationen sind sogar so ausgeprägt, dass sie nur durch eine regelrechte Flut-Katastrophe zu erklären sind. Es wird angenommen, dass die grossen Vulkane des Mars in ihrer aktiven Zeit das Eis im Boden schmolzen und gewaltige Schlamm-Ströme auslösten.

Umströmte Krater
Sediment-Ablagerungen hinter ehemals von Wasser umströmten Kratern

Die ausgetrockneten Flüsse sind jedoch nicht mit den legendären Mars-Kanälen zu verwechseln. Dieses Phänomen geht auf Beobachtungen des italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli von 1877 zurück. Während Schiaparelli selbst mit "canali" Rinnen oder Furchen gemeint hatte, interpretierte sie der amerikanische Astronom Percival Lowell als Bewässerungs-Systeme intelligenter Marsbewohner und fertigte während jahrelanger Beobachtungen zahlreiche detaillierte Karten an. Auf modernen Marsaufnahmen sind jedoch keinerlei Spuren dieser Kanäle zu finden, denn Schiaparelli und Lowell waren einfach nur einer optischen Täuschung aufgesessen.

Leben auf dem Mars?
Die Pyramiden von Elysium
Die Pyramiden von Elysium

Aufnahmen von Mariner 9 aus dem Jahr 1972 zeigen einige äusserst rätselhafte Strukturen auf der Mars-Oberfläche. Dazu gehören die links abgebildeten Pyramiden in der Elysium-Region, auch Sagan-Pyramiden genannt nach dem amerikanischen Planetenforscher Carl Sagan. Handelt es sich dabei um die Bauwerke einer untergegangenen Mars-Zivilisation?

Das Gesicht von Cydonia
Das Gesicht von Cydonia

Auch die Orbiter der Viking-Sonden lieferten merkwürdige Bilder, auf denen ein menschliches Gesicht in der Cydonia-Region zu erkennen ist. Eine detaillierte Untersuchung dieser Gebilde durch Mars Global Surveyor war jedoch ernüchternd. Sowohl bei den Pyramiden, als auch bei dem Gesicht handelt es sich offensichtlich um natürliche Formationen, die nur wegen der zufälligen Schattenwürfe die Phantasie beflügelten. Der Mars ist inzwischen gut genug untersucht, um davon ausgehen zu können, dass dort nie höhere Lebensformen existiert haben, die zur Erschaffung derartiger Artefakte fähig gewesen wären. Von der Vorstellung über die kleinen, grünen Männchen müssen wir also endgültig Abschied nehmen.

ALH84001
Angebliche Mars-Fossilien im Meteoriten ALH84001

Die Debatte um Leben auf dem Mars flammte 1996 erneut auf, als NASA-Wissenschaftler die Entdeckung fossiler Mikroben in dem Mars-Meteoriten ALH84001 bekannt gaben. Die Abbildung links zeigt die elektronen-mikroskopische Aufnahme eines bakterien-ähnlichen Gebildes im Inneren des Meteoriten. ALH84001 wurde 1984 im Allan-Hills-Eisfeld in der Antarktis gefunden. Er soll vor 15 Millionen Jahren bei einem Kometen-Einschlag auf dem Mars in den Weltraum geschleudert worden und vor 13.000 Jahren auf die Erde gestürzt sein. Schon bald nach der Veröffentlichung dieses sensationellen Funds meldeten sich jedoch auch andere Forscher zu Wort. Neben der keineswegs vollständig geklärten Herkunft des Meteoriten und seiner "Fracht", wurden vor allem die Untersuchungs-Methoden kritisiert. So können ähnliche Strukturen allein durch die aufwendigen Vorbereitungen zur elektronen-mikroskopischen Aufnahme entstehen. Auch die nachgewiesenen Spuren von organischem Material müssen nicht zwangsläufig von Lebewesen stammen. Heute glaubt niemand mehr ernsthaft, dass ALH84001 tatsächlich Mars-Fossilien enthält. Die Erde scheint nach wie vor der einzige Planet zu sein, auf dem sich Leben entwickelt hat, aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Die Daten des Mars
Position 4. Planet von der Sonne
Durchmesser 6.794 km = 0,53 Erddurchmesser
Masse 0,642 x 1024 kg = 0,108 Erdmassen
Schwerebeschleunigung 3,73 m/s2 = 0,38-fache Erdschwerkraft
Mittlere Dichte 3,93 g/cm3
Rotationsperiode ("Tag") 24,62 Stunden
Sonnenumlauf ("Jahr") 686,98 Tage
Aphel 249.200.000 km = 1,666 AE
Perihel 206.700.000 km = 1,382AE
Grösster Erdabstand 401.300.000 km
Kleinster Erdabstand 45.500.000 km
Oberflächen-Temperatur -63 Grad Celsius (-140 bis +20)
Oberflächen-Druck 0,007 bar (0,0068 bis 0,0108)
Atmosphäre  
Kohlendioxid 95,32%
Stickstoff 2,7%
Argon 1,6%
Sauerstoff 0,13%
  Spuren von Wasserdampf und Edelgasen
Relative Helligkeit -2
Monde 2
Die Mars-Monde

Der Kriegsgott Mars wird von seinen Söhnen Furcht (Phobos) und Schrecken (Deimos) begleitet. Die beiden winzigen, unregelmäßig geformten Marsmonde wurden erst 1877 von dem amerikanischen Astronomen Asaph Hall entdeckt. Es handelt sich wahrscheinlich um eingefangene Asteroiden.

Mond Name Abmessungen Mars-Entfernung Marsumlauf
Phobos Phobos 27 x 22 x 19 km 6378 km 0,32 Tage
Deimos Deimos 15 x 12 x 11 km 23500 Km 1,26 Tage

 
Dr. Freund's Multiversum History von http://www.drfreund.net/astronomy_mars.htm Details zu http://www.drfreund.net/astronomy_mars.htm  URL: http://www.drfreund.net/astronomy_mars.htm  Zwischenablage  Druckansicht von <Mars>
Powered by PHP Powered by SELFHTML  Letzte Aktualisierung: Samstag, 18.03.2017 00:09:15 Uhr  Technische Infos 
Valid HTML 4.01 Transitional Valid CSS! Browser: CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/) Browser-Check Debug-Ansicht von <Mars>
RSS-Feed von Dr. Freund's Multiversum Creative Commons - Some Rights Reserved            Disclaimer :: Impressum :: Kontakt: ten.dnuerfrd@dnuerfrd Gästebuch
Home :: Service :: WebNapping :: Meine Meinung :: Aktionen :: Links :: Partner :: Bannertausch :: Sitemap :: F.A.Q.
Glückwunsch! Du bist am normalerweise unsichtbaren Ende dieser Seite angekommen.
Wenn Du diesen Text lesen kannst, dann sieht der Rest meiner Homepage bestimmt wie der letzte Müll aus.
Wahrscheinlich verwendest Du entweder einen ungebräuchlichen, einen veralteten oder einen nagelneuen Browser.
Auf jeden Fall unterstütze ich ihn (noch) nicht. Sorry.


Download Firefox Download Google Chrome
Dr. Freund's Multiversum